Travelling Around The World with Intervac

FORMAT BEFORE PUBLISHING

From Portland to San Francisco

Portland is the second biggest city of Oregon. With its suburbs it has about 1.6 million inhabitants, more than half the population of the state. Because of its rose gardens in the parks it is also called the city of roses and therefore one of the five most popular cities of the USA.

Nearby you find the Columbian River. With its wonderful banks it offers possibilities for trips and walks. We stayed there for three days with a friendly Intervac family who once invited us to a festival of farmers in a huge riding hall. We often received similar invitations which we gratefully accepted. The friendly reader will certainly realize that English is an absolute supposition for a longer stay in the US. Repeatedly we learned how proud the Americans are of their large country.

In Newport on the west coast we reached the famous highway number 1 which stretches along the whole western coast from Seattle in the north to Los Angeles.

On these wild coasts, covered with black rocks, sea lions, seals and pelicans live peacefully together. The white beaches stretch from Lincoln City in the north to Creszent City in the south.

In Yachats, 25 miles south of Newport, we could walk a whole day barefoot on the white sand from one bay to the next.

On our journey on to San Francisco we passed quite a number of so called wildlife refuges. Thousands of birds fly along the fascinating Oregon coast to warmer places when it gets cold and return in spring. Well known is the peregrine falcon which can develop a speed of up to 240 miles per hour chasing its prey. You can also watch wales on their 3000 miles journey from Alaska where they find food in summer to their places on the Mexican west coast.

The Oregon coast is also famous for its great number of lighthouses , each of them with its own history. They often tell of grief misfortune like the ruin of Creszent City in 1964 by a Tsunami. In the same year Anchorage, the capital of Alaska, was destroyed by an earthquake which had caused the Tsunami.

After Creszent City , already in California, we got to the redwood national parks The redwoods often reach a height of more than 100 metres and an age of up to 3000 years. Their slightly red wood (therefore the name) doesn’t rot, keeps off insects and is almost not burnable. Once there were more than 8000 square miles of redwood forest to be found along the Oregon coast. About 80% of it was destroyed by the chopping of white settlers who built complete towns and armadas of redwood. The remaining trees in the 75 km long redwood parks of today are strictly protected.

It took us a day to Mendosino. This town , famous from the film, has its special history. A painter from San Francisco discovered the slowly dying little town shortly after the Second World War .Attracted by his pictures which had made him famous other people from San Francisco came to Mendosino and made the place their home.

Napa County situated northeast of San Francisco is the most famous wine region of the USA. Many of the 240 estates appear very wealthy.

In San Francisco we walked across the Golden Gate Bridge and finally arrived with a rental car at the home of our Intervac partner.

Between August, 16th and October, 1st 2008 we travelled about 27000 km, more than one third of them by car.

(We are still looking for guest families, houses to be looked after or exchange partners in Mexico, Chile and Australia)

Many greetings
Eike Orlowsky und Heidrun Braun
7. October, 2008

Von Portland bis San Francisco

Portland ist die grösste Stadt Origans. Mit ihrem erweiterten Stadtgebiet hat sie etwa 1,6 Millionen Einwohner, mehr als die Hälfte der Bevölkerung von ganz Oregon. Wegen seiner Rosengarten in den Parks – auch city of Roses genannt, gehört sie zu den fünft beliebtesten Grossstädten der USA.

Der Columbian River, sehr nahe gelegen, bietet Möglichkeiten für endlose Fahrten und Wanderungen an seinem abwechslungsreichen Ufer. Drei Tage wohnten wir dort bei einer freundlichen Intervacfamilie, die uns einmal zu einem ‘festival of farmers” in eine riesige umgebaute Reithalle mitnahmen. Solche Einladungen wurden immer wieder an uns herangetragen und wir nahmen sie gerne an.

Der geneigte Leser merkt schon, dass Englisch die unbedingte Voraussetzung für einen monatelangen Aufenthalt in den Vereinigten Staaten ist. Immer wieder erfuhren wir bei solchen Gelegenheiten auch, wie stolz die Amerikaner auf ihr grosses Land sind.

Mit Newport an der Westküste erreichten wir den berühmten highway number 1, der sich die ganze Westküste von Seattle im Norden hinunter bis Los Angeles hinzieht.

An diesen wilden, mit schwarzen Felsen bedeckten Küsten tummeln sich Seelöwen, Seehunde und Pelikane friedlich und miteinander vertraut. Die weissen Stände reichen von Lincoln City im Norden bis zunächst Creszent City im Süden.

In Yachats 25 Meilen südlich von Newport, wo wir drei Wochen bei einem sehr freundlichen Tauschpartner wohnten, konnten wir den ganzen Tag mit den Schuhen in der Hand auf diesem weissen Sand immer bis zum nächsten Kustenabschnitt laufen.

Auf unserer Weiterfahrt in Richtung San Francisco kamen wir an vielen sogenannten ” wildlife Refuges”, also Zufluchtsorte für die Tierwelt, vorbei. Tausende von Küstenvögeln wandern entlang der faszinierenden Oregonküste wenn es kalt wird nach wärmeren Ländern aus und kehren im Frühjahr wieder zurück. Bekannt ist der peregrine Falke, der beim Verfolgen seiner Beute, die er oft im Sturzflug fängt, Geschwindigkeiten bis zu 240 Meilen in der Stunde erreicht.

Ebenso kann man Wale auf ihrer über etwa 3 000 Meilen langen Wanderung von ihren Gebieten in Alaska, wo sie ihre Nahrung im Sommer finden, bis zu ihren Plätzen an der mexikanischen Westküste, beobachten.

An der Oregonküste sind viele Leuchttürme (lighthouses) zu finden, die alle ihre eigene Geschichte haben. Diese sind oft von schwerem Leid begleitet (Untergang von Crecant City 1964 durch eine Flutwelle – Tsunami). Im gleichen Jahr wurde Anchorage, die Hauptstadt von Alaska, durch ein Erdbeben verwüstet. Dieses Beben löste die Flutwelle aus.

Nach Creszent City, schon in Kalifornien, erreichten wir die redwood national parks. Die redwoods oder Lebensbäume genannt, erreichen oft Höhen von über 100 Metern und können bis zu 3000 Jahre alt werden. Ihr rötliches Hoz (daher der Name redwood) ist verwitterungsbeständig, stösst Insekten ab und ist kaum brennbar.

Einst gab es entlang der Oregonküste über 8 000 Quadratkilometer redwood Wald. Durch den Kahlschlag weisser Siedler, die ganze Städte und Flotten aus redwood errrichteten, wurden über 80% des Bestandes vernichtet. Die Bäume in den heute 75 km langen redwoods nationalprks sind heute streng geschützt.

Es war für uns eine Tagesfahrt bis nach Mendosino. Diese, besonders über den Film bekannte Stadt, hat eine besondere Geschichte. Ein Maler aus San Francisco entdeckte nach dem zweiten Weltkrieg die langsam zerfallende kleine Stadt. Durch seine Bilder aus dieser Gegend, die ihn berühmt machten, kamen andere, auch wohlhabende Leute aus S.F. nach Mendosino und fanden dort ihren Wohnsitz.

Napa County im Nordosten von S.F. gelegen, ist die bekannteste Weingegend der USA. Vielen der 240 Weingüter sieht man den Reichtum ihrer Besitzer an.

In S.F. wanderten wir über die Golden Gate Bridge und kamen danach mit unserem rental car zum Haus unserer neün Intervacpartner.

Vom 16.8.08 bis 1.10.08 haben wir etwa 27 000 km zurückgelegt, davon weit über ein Drittel mit dem Auto.

Wir suchen noch Gastfamilien, Häuser zum hüten oder Haustauschpartner in Mexiko, Peru, Chile und Australien.

Ganz liebe Grüsse
Eike Orlowsky und Heidrun Braun
7. Oktober, 2008


From Seattle To Portland

Here in the far north of America we are called “ ambassadors” of a big family of an unusual team spirit and a border crossing confidence. We like this expression much more than the overused denotation “globetrotters” which everybody uses.

While staying here we followed up the election of Sarah Palin as running-mate for the republican candidate for presidency John Mac Can. It is only the second time in the history of the US that a woman might hold this office.

After saying good-bye to Alaska we stayed for two days in Seattle, the capital of Washington. It is a 3 million city which you can walk easily without loosing your way. After a big fire in 1889 Seattle was almost completely destroyed and on the ruins of the old place they built up the new Seattle in that way that from street to street you either walk uphill or down.

Seattle is very popular for sheriffs on bikes and schoolchildren in uniforms. When you are tired of too much walking you just sit down at the Bay and have fish and chips while watching the sunset.

On enormous highways often with six lanes, we travelled on to Portland ,still in the north of the US, where we stayed with a very friendly host family on the wide Columbia River.

Again and again we have to cope with new people and their habits. Up to now we have coped quite well – like ambassadors.

Tonight we will, after a long time, be sitting in a swapped flat and watch the endless and very stormy Pacific. The storms here on the west coast are often so violent that you can”t leave the car without being blown off. We will think of the time three years ago when we travelled the famous Number One which extends along the whole west coast until San Diego.

Greetings from far away,
Heidrun Braun und Eike Orlowsky (ambassadors)
10. September, 2008

Seattle und weiter noch Portland

Unser Alaskaaufenthalt stand noch im Zeichen der Wahl von Sarah Palin als running-mate fuer den republikanischen Praesidentschaftsbewerber Jon Mac Can. Es ist erst das zweite Mal in der Geschichte der Vereinigten Staaten, dass eine Frau moeglicherweise dieses Amt antritt.

Nach unserem Abschied von Alaska hielten wir uns zwei Tage in Seattle auf (Hauptstadt vom Staat Washington). Seattle ist eine Dreimillionenstadt mit einer Innenstadt, die, wenn man das amerikanische Strassensystem verstanden hat, durchwandern kann, ohne sich zu verlaufen.

Nachdem ein Brand 1889 Seattle fast voellig zerstoerte, entstand auf den Truemmern der alten Stadt das neue Seattle, mit dem Ergebnis, dass man von Strasse zu Strasse entweder bergauf oder bergab laeuft.

Seattle ist sehr beliebt mit Sheriffs auf Fahrraedern und Schulkindern in Uniformen. Wenn man vom vielen Laufen endlich muede ist, setzt man sich an die Bay und isst fish and ships bei Sonnenuntergang.

Auf den riesigen, oft sechsspurigen highways, ging es dann nach Portland – immer noch im Norden der USA. Hier lebten wir wieder bei einer sehr freundlichen Gastfamilie am breiten Colombia River. Immer wieder muessen wir uns auf neue Menschen mit anderen Mentalitaeten und Gewohnheiten einstellen. Bisjetzt gelingt uns dies sehr gut – ambossadors. Heute Abend werden wir wieder zum ersten Mal in einer getauschten Wohnung sitzen und auf den endlosen, sehr stuermischenen Pazifik sehen. Die Stuerme sind hier an der hohen Westkueste oft so heftig, dass man kaum das Auto verlassen kann, ohne weggeblasen zu werden. Wir werden an die Zeit vor drei Jahren denken als wir die beruehmte number 1, die sich ueber die ganze Westkuste bis San Diego hinzieht, zum ersten Mal durchfuhren.

Aus der weiten Ferne liebe Gruesse
Heidrun Braun und Eike Orlowsky (ambassadors)
10. September, 2008


Here again another report from Alaska.

Deep in the heart of the biggest national park, the Wrangle – St. Elias Park, situated at the end of a rather bad road over a dry river bed we found the ruins of the former richest and biggest gold mine in North America, the Kenecott Mines. We have experienced lots of miracles and contrasts of this magnificent country which almost is a continent. From north to south , from west to east we have travelled many roads, more than 8000 km. Our host thinks that we have seen in this short time more than some Alaskan in his whole life.

Alaska will remain in our memory and our dreams.

Eike Orlowsky und Heidrun Braun
1. September 2008


Another Report from Alaska

Here another report from the Roof of the World or The last Frontier as the inhabitants call their country. We were welcomed heartily by our host Barbara and enjoy Alaska kitchen with pancakes, English breakfast and lovely fish dishes, mainly salmon, the national meal. Luckily life here is not too expensive due to the moderate dollar exchange rate and petrol only is half the price of Germany. More expensive are souvenirs, especially carvings, jewellery and clothes and shoes produced by inuits. They are all made with great care.

The paintings in the museums of Fairbanks and Anchorage are mostly excellent and we decided to hang up posters of them in our living rooms. Painters like Sidney Lawrence and Paul Ziegler are well-known beyond their borders. They show the largeness and loneliness of the country in a spectacular way.

Anchorage, with more than 260 000 inhabitants is the capital and the remainig 500 000 citizens live in Fairbanks and other small towns all over the country . So the roads, the farther you drive north are often empty. All settlements, especially in the west and north can only be reached by plane. There are about 25 000 km of asphalt roads and they have to be repaired every summer.

The Alaskans call their large outback simply “bush” and by this think of all regions which are not accessable on roads, which is the largest part of the country.

From the Aleutes, across the shores of The Bering Street, the Yukon Delta the gigantic mountain ranges which cover vast areas of the country up to the Polar Sea –all that is “bush”- Alaska.

In the next few days we will travel south to Homer, Seward and Kenai.

There are four things which are responsible for Alaska”s wealth:

  • the oil which is pumped through a pipeline of 1300km from the Polar Sea to the Golf of Alaska
  • the wood industry
  • the fishing industry
  • tourism

The Alaskans, like all Americans are very friendly and helpful. Many of them have German ancestors.

From the Roof of the World
Eike Orlowsky und Heidrun Braun
28. Aug 2008

Noch ein Bericht aus Alaska

Hier ist noch einmal ein Bericht vom Dach der Welt, die Alaskaner nennen ihr Land auch “The Last Frontier”. Wir sind von unserer Gastgeberin Barbara sehr freundlich aufgenommmen worden und lernen gute Alaskakueche kennen (pancakes, auch das englische Fruehstueck mit scrambled eggs, bacon toasts and so on, auch mit vielen Fruechten am Morgen). Am Abend gibt es oft Fisch, vorzugsweise Lachs, die Nationalspeise. Entgegen allen Berichten ist das Leben hier nicht zu teuer.

Dank des noch immer guenstigen Dollarkurses ist die Rechnung im Supermarkt nicht hoeher als in Deutschland und das Benzin kostet die Haelfte. Teurer sind alle Souveniers, insbesondere Schnitzkunst, Schmuck, auch von den Eskimos angefertigte Kleider und Schuhe. Alles ist mit viel Muehe und Liebe geschaffen.

Die in den Museen von Fairbanks und Anchorage ausgestellten Bilder sind zum Teil so hervorragend, dass wir uns die Wohnzimmer mit Postern neu gestalten werden. Maler wie Sidney Laurenze und Paul iegler sind weit ueber die Grenzen beruehmt. Ihre Werke geben die Groesse und Einsamkeit dieses ausergewoehnlichen Landes einzigartig wieder.

Anchorage ist mit ueber 260 000 Einwohnern die Hauptstadt des Landes, die uebrigen der etwa 500 000 Bewohner verteilen sich auf Fairbanks, weitere kleinere Staedte und ueber das ganze Land. So sind die Strassen je weiter man gegen Norden faehrt, oft verlassen. Alle Siedlungen, besonder die des Westens und des Nordens, sind nur mit dem Flugzeug erreichbar. Es gibt etwa 25 000 km ausgebaute Strassen und diese muessen streckenweise im Sommer wieder in Stand gesetzt werden.

Die Alaskaner sagen zu ihrem riesien Hinterland einfach “bush” und meinen damit alle Regionen, die nicht ueber eine Strasse zu erreichen sind, also den weitaus groessten Teil ihres Landes.

Von den Aleuten ueber die Kuesten der Beringstrasse, dem Yukon Delta, den riesigen Gebirgsketten, die weite Flaechen des Landes bedecken bis hinauf in die karge arktische Tundraebene am Polarmeer – so weit reicht Bush – Alaska. Es lohnt sich also einmal einen Atlas aufzuschlagen. Die Bewohner schuetzen ihre Oekosysteme und ihre Tiere in gewaltigen national parks. Neun von sechzehn der amerikanischen parks befinden sich in Alaska.

In den naechsten Tagen werden wir in den Sueden reisen, nach Homer, Seward und Kenai.

Es gibt vier Dinge die im wesentlichen den Reichtum Alaskas ausmachen:

  • da ist in erster Linie das Oel, welches in einer 1300 km langen pipeline vom Polarmeer bis zum Golf of Alaska gepumt wird – eine tolle technische Leistung,
  • die Holzindustrie
  • das Fischereigewerbe
  • der Tourismus

Der Alaskaner ist wie alle Amerikaner, denen wir bisher begegnet sind, sehr freundlich und hilfsbereit. Viele haben deutsche Vorfahren, wie auch unsere Gastgeberin.

Vom Dach der Welt
Eike Orlowsky und Heidrun Braun
28. Aug 2008


Update from Alaska

Now we have really been for half a week in endless Alaska and there are only 5oo miles from Fairbanks to the Arktis, the end of the world. The weather is fine, by no means only snow and ice as many people imagine.

We will drive along the gold digging route near Klondyke and also visit the famous Dawson City. Distances here are incredibly far.

Regards from the “Roof of the World”
Ihr Globetrotterteam

Update aus Alaska

Liebe Frau Guenzler,
nun sind wir wahrhaftig bereits seit einer halben Woche im unendlichen Alaska und haben von Fairbanks aus nur noch 500 miles zur Arktis, dem Ende der Welt. Es ist keinesfalls wie man sich das so vorstellt Schnee und Eis sondern angenehmes Wetter.

Wir werden ebenso die Goldgraberroute bei Klondyke befahren wie auch das beruehmte Dawson City besuchen. Die Entfernungen sind hier unvorstellbar weit.

Vom Dach der Welt gruesst Sie herzlich
Ihr Globetrotterteam


Why we are planing such a tremendous trip? Because our trust in the INTERVAC-partners has grown strong through 25 years and over 40 exchanges!

About one and a half years ago we started to plan our journey. We will start with a flight from Stuttgart to Toronto and take the Canadian Railway from there to Vancouver. Afterwards flying to Alaska where we would like to travel the “Panamericana”. We have estimated 5 months for this highway, that marks the way from Alaska to Fireland in the very South of South America. Only a few travellers have done the trip all at once. In the reports we have read, some talk about 6 to 8 trips spread over many years.

thanks in advance,
H. Braun and E. Orlowsky (DE4753)

It has been our life-long dream to travel through the world as good-will ambassadors! Could you help us with our mission by arranging a swap with us or by offering us hospitality? If this isn’t possible for you do you have friends who could assist us?

- H. Braun

Comments